Der Erfurter Kunstverein zeigt im Jahr seines 30-jährigen Jubiläums die junge Leipziger Künstlerin Luise von Rohden. Unter dem Titel HANDZÜGE präsentiert sie ihre teils großformartigen Tuschezeichnungen auf Papier erstmals im musealen Kontext. Ausstellungsort ist die Kunsthalle Erfurt, für die sie exklusiv Werke in wandfüllender Größe anfertigt. Zu sehen ist die Werkschau vom 14.06. bis 26.07.2020.

 
Luise von Rohden (*1990 in Gotha, Thüringen) gehört zu einem Feld junger Künstler_innen, die sich das klassische Medium Zeichnung erfolgreich neu aneignen und interpretieren. Ihre ungegenständlichen Zeichnungen bestehen aus nachvollziehbaren einfachen Strichen, die meist nur eine Richtung, eine ähnliche Breite, ähnliche Farbigkeit haben. Sie streben nicht danach, besonders gekonnt oder raffiniert auszusehen. Vielmehr sind sie das, was sie sind – Spuren einer Bewegung, Spuren von Handzügen. Dennoch verwandeln sie sich mitunter in etwas anderes, in etwas Wesenhaftes oder Landschaftliches. In diesen permanent nach Reduktion strebenden Zeichnungen, offenbart sich die Komplexität des scheinbar Einfachen.

Mit Konsequenz wendet Luise von Rohden dabei das Prinzip der Wiederholung an; bei der Aneinanderreihung der Striche auf dem einzelnen Papierbogen sowie der Findung spezieller zeichnerischer Situationen, die von ihr immer wieder variiert werden. Mit Tusche arbeitet sie auf großformatigen Blättern. Das Material bestimmt die Farbigkeit, die auf der Klaviatur der Grautöne von lichtem Hell bis zu einem tief dunklen Anthrazit reicht.

Luise von Rohden studierte von 2009 bis 2015 Bildende Kunst und Kunstvermittlung u.a. bei Prof. Una H. Moehrke an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. 2013/2014 ging sie für ein Semester zum Studium der traditionellen Chinesischen Tuschemalerei an die Academy of Fine Arts Tianjin nach China. Seit 2015 ist sie Lehrkraft an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Sie lebt und arbeitet in Halle (Saale) und Leipzig.

Im Rahmen der Ausstellung ist ein Video-Portrait über Luise von Rohden entstanden. Das Interview führt Sie in das Atelier der Künstlerin nach Leipzig.
Ein Film von Lukas Paul Meya © 2020

Eine Ausstellung des Erfurter Kunstvereins
in der Kunsthalle Erfurt
kuratiert von
Philipp Schreiner

Öffnungszeiten: 
Dienstag bis Sonntag: 11 – 18 Uhr 
Donnerstag: 11 – 22 Uhr

Horizontale (h m/1 53/0), Tusche auf Papier, 180 x 150 cm, 2016. Foto: Thomas Bruns.

Horizontale (h m/1 53/0), Tusche auf Papier, 180 x 150 cm, 2016.
Foto: Thomas Bruns

Wellen (hh h/wu 150/0), Tusche auf Papier, 78 x 58 cm, 2018. Foto: Thomas Bruns

Wellen (hh h/wu 150/0), Tusche auf Papier, 78 x 58 cm, 2018. 
Foto: Thomas Bruns

Luise von Rohden, Atelieransicht. Foto: Lukas Paul Meya

Luise von Rohden, Atelieransicht.
Foto: Lukas Paul Meya

Für L. (hvtt m/u 9/8), 2018, Tusche auf Papier, 140 × 120 cm.
Foto: Thomas Bruns