2022

Veranstaltungen des

Erfurter Kunstvereins

Jedes Jahr organisieren wir Ausstellungen, Vorträge, Gesprächsabende, Führungen, Lesungen, Atelierbesuche und Kunstreisen für unsere Mitglieder sowie alle Kunstinteressierten. Hier bekommen Sie einen Überblick über das aktuelle Jahresprogramm und können sich direkt für unsere Reisen anmelden.

APRIL
Sonnabend, 9.4.
K U N S T R E I S E:  Mannheim
Ein Tagesausflug mit fernem Ziel, aber guter Bahnverbindung: Mannheim. Wir besuchen den historisch gewachsenen Komplex der Kunsthalle, der einen Jugendstilbau (1907, Hermann Billings) sowie den 2017 fertiggestellten Hector-Bau (Gerkan Marg und Partner) umfasst. Zwei Architekturen für programmatische Museumskonzepte wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir lassen uns die Architektur erläutern und besuchen die Ausstellungen der Kunsthalle. „CONTESTED LANDSCAPES“ (Biennale für aktuelle Fotografie) widmet sich den ökologischen Herausforderungen, vor denen die Welt heute steht. Die Ausstellung „MINDBOMBS“ eröffnet eine hochaktuelle künstlerische Perspektive auf die Geschichte und politische Ikonografie des modernen Terrorismus. Die neu kuratierte Sammlungspräsentation widmet sich den Schwerpunkten der Sammlungsgeschichte seit Gründung des Museums 1909. Gezeigt werden Werke von der Neuen Sachlichkeit bis zu den Nouveaux Réalistes (Otto Dix, Max Beckmann, George Grosz, Daniel Spoerri, Niki de Saint Phalle, Pierre Soulages und Francis Bacon) zu sehen, ebenso Werke vom Expressionismus bis zur Abstraktion (Marc Chagall, Lovis Corinth, Emil Nolde, Wilhelm Lehmbruck, Umberto Boccioni, Willi Baumeister, Robert Delaunay, Paul Klee sowie László Moholy-Nagy). Ein weiteres Thema sind die Ergebnisse der Provenienzforschung der Kunsthalle.
Anschließend besuchen wir den Mannheimer Kunstverein.
Teilnahmegebühr: Mitglieder ca. 95 Euro I Gäste ca. 110 Euro
Treffpunkt: 7:15 Uhr Erfurter Hbf. I Ankunft EF: ca. 20:30 Uhr
Anmeldung: bis 10.3.
schriftl. mit Anmeldeformular I info@erfurter-kunstverein.de

Sonnabend, 23.4., 11:00 Uhr
K U N S T R E I S E:  Weimar
Besuch der ACC Galerie und des Hauptstaatsarchivs Weimar
Was weiß Kunst? Auf welche Weise findet sie es heraus? Und wie gibt sie ihr Wissen weiter? Künstlerische Forschung ist ein seit den 2000er Jahren verbreitetes interdisziplinäres Feld zwischen Kunst und Wissenschaft. Die Kunsthalle Erfurt und die ACC Galerie Weimar präsentieren zehn künstlerische Positionen von Promovierenden und Alumni des PhD-Studiengangs für Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar. Wir besuchen den Weimarer Teil der Ausstellung „More Planets Less Pain“ mit Führung. An unserer zweiten Station erwartet uns keine moderne Kunst, dafür sehr viele Archivalien: Das Landesarchiv
Thüringen/Hauptstaatsarchiv Weimar – das größte der sechs thüringischen Staatsarchive.
Teilnahmegebühr: Mitglieder 28 Euro I Gäste 35 Euro
Treffpunkt: 10:50 Uhr Erfurter Hbf. I Ankunft EF: ca. 18:00 Uhr
Anmeldung: bis 15.4. I info@erfurter-kunstverein.de

MAI
Freitag, 13.5., 18:00–23:30 Uhr
L A N G E   N A C H T   D E R   M U S E E N
In der Kunsthalle Erfurt bietet der Kunstverein sein besonderes Caterina an.

Sonnabend, 14.5.
K U N S T R E I S E:  Dessau
Schon mehrfach vertagt, nun endlich der Umsetzung ganz nah: Auf nach Dessau ins neue Bauhaus Museum! Eingeweiht im September 2019 wurde das Museum – ein schwebender Riegel aus Beton in einer gläsernen Hülle (Entwurf des spanischen Architekturbüros addenda architects) eingeweiht. Wir besuchen das Museum im Rahmen einer Führung. Die Siedlung Törten, welche vom Bauhaus als Lösung für einen preisgünstigen Massenwohnungsbau konzipiert wurde, und die frisch sanierten Meisterhäuser stehen auch auf unserem Programm. Selbst das Mittagessen können wir in einem „Bauhausbau“, dem Kornhaus, einnehmen. Dieses Café/Restaurant wurde vom „Bauhausarchitekten“ Carl Fieger entworfen.
Teilnahmegebühr: Mitglieder 75 Euro I Gäste 85 Euro
Treffpunkt: 7:55 Uhr Hbf. I Ankunft EF: ca. 19:30 Uhr
Information: info@erfurter-kunstverein.de
Anmeldung: bis 25.3.
schriftl. mit Anmeldeformular

Donnerstag, 26.5.
P I C K N I C K zu Himmelfahrt
Über die Stadtgrenze hinaus: Arnstadt ist unser Ziel. Dieses Mal haben wir keinen Atelierbesuch geplant, vielmehr stehen Architektur und das Engagement der Besitzer:innen des Milchhofs Arnstadt, Judith Rüber und Jan Kobel, im Mittelpunkt unseres Ausflugs. Der Milchhof Arnstadt ist ein Baudenkmal der Klassischen Moderne aus den Jahren 1928/29, bei dem die klare Formensprache des Neuen Bauens, die u. a. am Bauhaus gelehrt wurde, den funktionalen Industriebau dominiert. Wegen dieser Bedeutung wird das Gebäude des Architekten Heinrich Martin Schwarz (1885–1945; selbst keine Bauhäusler) mit Hilfe des Landes Thüringen Schritt für Schritt wiederhergestellt und neuen kulturellen und sozialen Nutzungen zugeführt. Bitte den Picknickkorb bzw. kleine Leckereien nicht vergessen mitzunehmen.
Treffpunkt: 11:00 Uhr I Arnstadt Milchhof, Quenselstraße 16, 99310 Arnstadt
Anreise: individuell (Fahrgemeinschaften oder Zug)
Anmeldung bis 5.5. I info@erfurter-kunstverein.de

JUNI
Sonnabend, 11.6., 15:00 Uhr
S T A D T E R K U N U N G + A T E L I E R B E S U C H:  Kontor – Ein Ort der Kreativität
In Erfurts Norden ist ein neuer Ort für Kreative entstanden: Das KONTOR ist ein 15.000 qm großes Objekt einer ehemaligen Großhandelsgesellschaft der DDR aus dem Jahr 1959, welches bis 1991 genutzt wurde. Nach mehr als 25 Jahren ohne spezielle Nutzung wurde es zu einem lebendigen Kreativquartier umgewandelt: Es dient zum Arbeiten (Ateliers, Studios und Büros), als Veranstaltungsort (z. B. Bachwochen) und der Handel ist eingezogen (boesner – Fachmarkt für Künstlerinnenbedarf). Die Künstler:innen Susanna Hanna, Michal Schmidt und Martin Fink haben im KONTOR ein Atelier bezogen, wir besuchen sie dort. Außerdem wird uns der Architekt Thomas Schmidt (Erfurt), der den Umbau geplant und realisiert hat, durch das Haus (Thüringer Denkmalschutzpreis 2021) führen.
Ort: KONTOR I Hugo-John-Straße 8 I 99086 Erfurt
Anmeldung: bis 8.6. I info@erfurter-kunstverein.de

Sonnabend, 25.6., 11:00 Uhr
S T A D T E R K U N D U N G:  Architektur der Bettelorden
Wir gehen wieder auf Erkundungstour in Erfurt, widmen uns bedeutsamen Details der mittelalterlichen Stadtgeschichte, die bis heute das Stadtbild prägen: die Architektur der Bettelorden. Speziell geht es um die rivalisierenden Bettelorden der Barfüßer (Franziskaner) und der Prediger (Dominikaner), die im 13. Jahrhundert mitten in der Stadt, nördlich und südlich des Flusslaufs der Gera, in Sichtweite ihre Klosterkirchen und Konventsgebäude erbauten. Während die ehemalige Barfüßerkirche, die im 19. Jahrhundert zu einer preußischen Garnisionskirche umgewidmet wurde, seit November 1944 zum Teil nur noch als Ruine existiert, blieb der benachbarten Predigerkirche ein solches Schicksal erspart. Karsten Horn (Barfüßerkirche) und Kai Uwe Schierz (Predigerkirche und Konventsgebäude) führen zu den Zeugen der Geschichte.
Treffpunkt: Meister-Eckehart-Straße, Haupteingang Predigerkirche
Anmeldung: bis 20.6. I info@erfurter-kunstverein.de

JULI
Sonnabend/Sonntag, 9./10.7.
K U N S T R E I S E:  documenta fifteen
Seit die documenta 1955 in Kassel das erste Mal stattfand, gilt sie weltweit als eine der maßgeblichen Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Das indonesische Künstler:innenkollektiv ruangrupa, 2000 in Jakarta gegründet, kuratiert die fünfzehnte Ausgabe der documenta. Es hat für die documenta fifteen die Werte und Ideen von lumbung (indonesischer Begriff für eine gemeinschaftlich genutzte Reisscheune) zugrunde gelegt. Als
künstlerisches und ökonomisches Modell fußt lumbung auf Grundsätzen wie Kollektivität, gemeinschaftlichem Ressourcenaufbau und gerechter Verteilung und verwirklicht sich in allen Bereichen der Zusammenarbeit und Ausstellungskonzeption. Wir besuchen Kassel.
Teilnahmegebühr: Mitglieder 195/225 (DZ/EZ) I Gäste 225/255 (DZ/EZ)
Treffpunkt: 8:00Uhr Erfurter Hbf. I Ankunft EF: ca. 20:00 Uhr
Information: info@erfurter-kunstverein.de
Anmeldung: bis 5.5.
schriftl. mit Anmeldeformular

AUGUST
Mittwoch 17.8., 19:00 Uhr
S O M M E R P L A U S C H S T A T T S O M M E R L O C H

Bewährt: Unser Sommerplausch statt Sommerloch – ein warmer Sommerabend, ein Glas Wein und intensive Kunstgespräche.
Anmeldung: bis 15.8. I info@erfurter-kunstverein.de
Ort: im Hof des Bâ Badiyel I Futterstraße 18/19 I 99084 Erfurt


Sonnabend 18.8., 18:00 Uhr
A U S S T E L L U N G S E R Ö F F N U N G:  REFLECTING Nature #2
Die Kunsthalle Erfurt möchte mit einem eigenständigen Projekt dem Naturkundemuseum zu seinem Jubiläum gratulieren und hat dafür die Ausstellung „REFLECTING NATURE“ konzipiert. Die Schau beleuchtet mit zeitgenössischen Positionen junger Künstler:innen das Verhältnis von naturkundlicher Wissenschaftsbegeisterung und Kunst und blickt dabei unter anderem auf die Geschichte der Wunderkammern zurück. „REFLECTING NATURE“ rückt menschlichen Sammlungseifer und Tierpräparation als kulturelle Praktiken in den Fokus und beleuchtet die Faszination für teils morbide Ästhetik toter Ausstellungsobjekte sowie anorganische und organische Formen und Strukturen. Die Präsentation setzt den ersten gleichnamigen Ausstellungsteil der Kunsthalle fort.
Es ist ein Kooperationsprojekt von Erfurter Kunstverein und Kunsthalle Erfurt.
Ort: Kunsthalle Erfurt I Fischmarkt 7 I 99084 Erfurt

SEPTEMBER
Donnerstag, 22.9., 18:00 Uhr 

A U S S T E L L U N G S F Ü H R U N G:  Markus Matthias Krüger und Wolfgang Mattheuer - Unter blauen Himmeln  

Wolfgang Mattheuer (1927-2004) ist als einer der Begründer der Leipziger Schule der Malerei bekannt. Der im sächsischen Vogtland Geborene blieb dieser Landschaft ein Leben lang treu. Neben seinen symbolischen Programmbildern, in denen Figuren wie Kain, Sisyphos, Prometheus und Ikaros als unsere Zeitgenossen agieren, hat er zahlreiche Landschaftsbilder geschaffen, die bezeugen, dass Mattheuer im Kern ein Landschaftsmaler war. Blaue Himmel sind nicht selten bei ihm, auch Blicke aus der Vogelperspektive, welche die Landschaften modellhaft, klein und idyllisch erscheinen lassen. Das verbindet sein Werk mit den Gemälden des über 50 Jahre jüngeren Markus Matthias Krüger (*1981), der ebenfalls an der HGB in Leipzig studierte. Das vordergründig Vertraute kann jedoch kippen und rätselhaft und unheimlich werden. 

Die Ausstellung der beiden Landschaftsmaler berührt die Frage der kulturellen Identität einer Region: Gibt es besondere Traditionslinien, die sich in bestimmten personellen und räumlichen Konstellationen immer weiter fortschreiben? Durch die Ausstellung führt Kai Uwe Schierz. 

Ort: Angermuseum Erfurt I Anger 18 I 99084 Erfurt 

SEPTEMBER / OKTOBER
Freitag – Sonntag, 30.9. – 2.10.
K U N S T R E I S E:  Hannover - Von Landeshauptstadt zu Landeshauptstadt 

Anmeldegebühr: ca. 320 Euro  
Anmeldung bis 15.7. I schriftl. mit Anmeldeformular an info@erfurter-kunstverein.de

Unsere dreitätige Reise führt uns in die Hochburg des Hochdeutschen, in die Stadt, in der Wilhelm Leibniz (in der besten aller möglichen „Städte“) gedacht und gewirkt hat, Kurt Schwitters nicht nur merz-bauten baute und Hannah Arendt die ersten Jahre ihrer Kindheit verbrachte.

Wir werden Neues erkunden und Bekanntes wieder besuchen.

Auf unserem Programm stehen: das Sprengel Museum, der Kunstverein Hannover, die Stadt erkunden wir mit einer Führung, Kunst im öffentlichen Raum sowie das eine oder andere Gotteshaus, mal eine moderne Architekturikone, mal Backsteingotik u. a. füllen die Tage und stillen unseren Durst nach Kunst und Kultur. Auf dem Weg nach Hannover werden wir am UNESCO-Weltkulturerbe FAGUS-Werk (Walter Gropius) in Alfeld einen Zwischenstopp einlegen, unser Rückweg führt über die Gemäldesammlung des Herzog Anton Ulrich Museums in Braunschweig. Wenn alles klappt, haben wir ein Hotel vis à vis der Oper (Motel One, nigelnagelneu – hat vor wenigen Wochen eröffnet) und für das leibliche Wohl haben wir (neben vielen anderen Tipps) von unserem Guide vor Ort bereits sehr gute Empfehlungen erhalten.

Das ist unser Angebot. Wir feilen in der nächsten Zeit noch an den Details.

Haben wir Ihnen und Euch jetzt Lust gemacht, dann bitte das Anmeldeformular (in allen Punkten) bis zum 30. Juli ausfüllen und an info@erfurter-kunstverein.de senden, in der Kunsthalle (Briefkasten, Kassentresen) abgeben oder auf dem Postweg schicken. Alle schon eingereichten Anmeldungen haben natürlich Bestand. 

OKTOBER
Montag, 3.10., 15:00 Uhr 

E R Ö F F N U N G:  Das Dritte Land. Ein Gartenkunstwerk von Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe 

Die koreanischen Künstler Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe haben ein Gartenkunstwerk für den öffentlichen Raum geschaffen und sich dabei von den „True View“-Landschaftsbildern des Malers Jeong Seon (1676–1759) inspirieren lassen. Basaltfelsen, Kies, Erde, eine Nebelmaschine sowie Pflanzen von der koreanischen Halbinsel ergeben in ihrem Zusammenspiel ein Gartenkunstwerk, das im Miniaturformat auf die gebirgige Topografie Koreas anspielt, speziell auf die Gebirgskette Baekdudaegan, die sich vom Norden bis in den Süden der Halbinsel erstreckt. Sie bildet das „Dritte Land“, dessen Ausdehnung und Zeitmaß die politische Teilung der koreanischen Halbinsel überwölbt. 

Die Kuratorin Keumhwa Kim hat die Realisierung des Kunstwerks zuerst vor dem Kulturforum Berlin organisiert (2019 bis 2022). Auf Initiative des Erfurter Kunstvereins e.V. und in Kooperation mit den Kunstmuseen Erfurt und dem Garten- und Friedhofsamt Erfurt zog das Gartenkunstwerk im April 2022 nach Erfurt um, wo es unterhalb der Martinsbastion der Zitadelle Petersberg neu entsteht. Es wird im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit eröffnet und eingeweiht. 

Ort Eröffnung: Angermuseum Erfurt  |  Anger 18 I 99084 Erfurt  | Foyer
Ort Garten: Petersberg, unterhalb der Martinsbastion, nahe der Zitadelle Petersberg   
Die Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich und erwünscht.
 
 

Programm zur Eröffnungsveranstaltung DAS DRITTE LAND 

Grußworte 

Kwon Young Se, Minister des Wiedervereinigungsministeriums, Republik Korea 

Dr. Tobias J. Knoblich, Beigeordneter für Kultur und Stadtentwicklung, Erfurt 

Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, Direktor der Kunstmuseen Erfurt 


Musik 

AsianArt Ensemble, Violinsonate für Violine und Janggu 


Einführung 

Keumhwa Kim, Kuratorin des Kunstprojektes 


Vortrag 

Entlang der Bergkette Baekdudaegan zwischen Nord- und Südkorea 

Prof. Em. Dr. Jeong-hee Lee Kalisch: Die Transformation der koreanischen Geografie und der wahren Landschaftsmalerei in dem Künstlergarten Das Dritte Land 

Artist Talk 

Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe über die Pflanzen des Künstlergartens 

Musik 

AsianArt Ensemble, Blackbird Calling für Violine und Gitarre 


Vortrag 

Entlang dem Wattenmeer zwischen Nord- und Südkorea 

Dr. Harald Marencic: Das Weltnaturerbe Wattenmeer und Gelbes Meer (Stellvertretender Exekutivsekretär, Welterbe Wattenmeer) 

Dr. Sangkuk Kim: Wo Himmel und Erde sich eine Bühne teilen (Institut für Koreastudien Freie Universität Berlin) 

Das Dritte Land, der Künstlergarten von Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe, ist auf Initiative der Kunstmuseen Erfurt und des Erfurter Kunstvereins vom Berliner Kulturforum auf den Erfurter Petersberg (unterhalb der Martinsbastion der Zitadelle Petersberg) umgezogen. Aus der Entfernung sieht der Garten wie eine Berglandschaft aus. Das Zusammenspiel des morgens und abends vom Boden aufsteigenden Nebels mit den aus Basalt geformten Bergen erinnert an die pittoreske Perspektive der koreanischen Landschaftsmalerei aus der Joseon-Zeit. Seit April 2022 wachsen in diesem Garten 35 unterschiedlichen Arten von Wildpflanzen aus Nord-und Südkorea. Die Steinsetzungen zitieren das Baekdudaegan-Gebirge, dessen Bergkette sich vom Norden in den Süden Koreas zieht. Es verbindet das seit mehr als 60 Jahren geteilte Korea, seine Pflanzenwelt bildet eine Brücke, ist Ausdruck des gemeinsamen botanischen Erbes. Han Seok Hyun und Kim Seung Hwoe haben mit ihrem Künstlergarten eine dritte Natur geschaffen, in dem symbolisch die Macht der Natur über die schmerzhafte Gegenwart der politischen Teilung der koreanischen Halbinsel siegt. 

Der Künstlergarten Das Dritte Land wurde erstmals 2019 in Berlin am Kulturforum realisiert und bestand dort bis Mai 2022. 

Die Umsetzung des Künstlergartens nach Erfurt wurde durch die freundliche Unterstützung der Korea Foun-dation, des Koreanischen Kulturzentrums, der Thüringer Staatskanzlei, der Stadtverwaltung Erfurt (Garten- und Friedhofsamt, Kunstmuseen Erfurt) und des Erfurter Kunstverein ermöglicht. 

Der Künstlergarten ist öffentlich zugänglich ab dem 4. Oktober 2022. 



Donnerstag, 13.10., 18:00 Uhr 

A U S S T E L L U N G S F Ü H R U N G:  REFLECTING NATURE #2
Mit Reflecting Nature #2 gratuliert der Erfurter Kunstverein dem Naturkundemuseum zu seinem 100. Geburtstag. Die Ausstellung beleuchtet mit zeitgenössischen Positionen junger Künstlerinnen und Künstler das Verhältnis von naturkundlicher Wissenschaftsbegeisterung und Kunst. Menschlicher Sammlungseifer und Tierpräparation als kulturelle Praktik werden in den Fokus gerückt, botanische Lexika dienen ebenso (aber nicht nur) als Materialquelle wie die scheinbar von Expeditionen mitgebrachten seltenen Naturalia. Immer wieder werden dabei Fragen zu unserem Naturverhältnis und unserem Umgang mit Natur thematisiert – “Reflecting Nature #2” versteht sich somit auch als Anregung, das, was uns Natur bedeutet, neu zu sehen und zu lesen.
Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler sind Gökçen Dilek Acay, Konstantin Bayer, Anna Lena Grau, Jens Hausmann, Dana Meyer, Julian Rauter und Julia Schmid.
Ort: Kunsthalle Erfurt I Fischmarkt 7 I 99084 Erfurt 


 

Freitag, 28.10.2, 18:30 Uhr 

R E D E Z E I T:  Kunst in der Debatte 

Prof. Raimund Stecker: Wie frei ist die Kunst? 

Die Freiheit der Kunst ist ein hohes Gut unserer Verfassung. Doch nicht erst die Debatte um Beiträge zur diesjährigen Weltkunstausstellung documenta 15 in Kassel richtet den Focus auf die Frage: Wie weit kann diese Freiheit gehen? Wo endet sie? Diese Fragen berühren im Kern auch jene Fragen, die uns nach einem Jahrhundert der Grenzüberschreitungen durch die künstlerischen Avantgarden umtreiben: Was ist die Kunst? Wo beginnt sie, wo endet sie? 

Zu diesen spannenden Themen referiert einer der besten Kenner der Kunst der Gegenwart in Deutschland, Prof. Raimund Stecker (*1957 in Duisburg). Er wirkte als Gründungsdirektor des Arp Museums Rolandseck in Remagen, war von 2009 bis 2013 künstlerischer Direktor des Lehmbruck-Museums in Duisburg und lehrt seit 2016 als Professor für Kunstwissenschaft an der Hochschule der bildenden Künste Essen. 

Ort: Angermuseum Erfurt I Anger 18 I 99084 Erfurt

 

Sonnabend, 29.10. 

K U N S T R U N D R E I S E:  Erfurt – Jena – Naumburg – Erfurt 

Die Reise führt uns zunächst in die Kunstsammlung Jena, wo wir uns die Ausstellung des 1980 geborenen und in Berlin lebenden Künstlers Oska Gutheils anschauen. Die oft großformatigen, farbkräftigen und figurativen Bilder wirken fast naiv und dennoch verstörend, sind sie doch bevölkert von zahlreichen Menschen und Mischwesen. Die Hinterfragung von sozialen Rollen und gesellschaftlichen Normen und die Frage nach der eigenen Identität stehen thematisch im Mittelpunkt der Werke Gutheils. 

Weiter geht es dann mit der Bahn nach Naumburg. Hier begegnen wir einem zeitgenössischen Leipziger Künstler: „Triegel trifft Cranach“ ist ein Projekt im Naumburger Dom betitelt. Lucas Cranach der Ältere schuf 1519 für den Marienaltar des Naumburger Westchores ein dreiflügeliges Altarretabel. Der Mittelteil des Retabels wurde 1541 zerstört, während die Seiten überdauerten. Nach mehr als 500 Jahren wurden die originalen Flügel nun wieder mit einer von Triegel geschaffenen neuen Mitteltafel um die Darstellung der Gottesmutter mit Kind ergänzt. 

Treffpunkt: Hauptbahnhof Erfurt I 9:40 Uhr 

Kosten: Mitglieder 40,00 Euro I Gäste 45,00 (inkl. Bahnfahrt, Eintritte, Führungen) 

Anmeldung: bis 08.10. I Anmeldeformular | info@erfurter-kunstverein.de

 

NOVEMBER
Freitag – Sonntag, 4.11. – 6.11., täglich von 10:00 - 18:00 Uhr
artthuer 2022:  KUNSTMESSE  THÜRINGEN

Nicht nur sehen, wie die Kunstszene in Thüringen aufgestellt ist, nicht nur Kunst kaufen, sondern auch uns besuchen: Wir sind gerne für Sie da und in diesem Jahr wieder mit einem Infostand vertreten. Vorstellen werden wir unsere durchgeführten und vorgesehenen Aktivitäten, berichten über unsere Tätigkeiten und freuen uns über jedes neu gewonnene Mitglied! 

Ort: Messe Erfurt I Gothaer Str. 34 

Treffpunkt:  Stand 24
Anmeldung: Keine, wir sind Vorort.

 

Mittwoch, 16.11., 18:00 Uhr 

F I L M A B E N D:  Hilma af Klint. Jenseits des Sichtbaren 

1906 malt Hilma af Klint (1862-1944) ihr erstes abstraktes Bild, lange vor Kandinsky, Mondrian oder Malewitsch. Dass ihr Werk so spät erst von der Kunstgeschichte wahrgenommen wurde, hängt auch mit dem Willen der Künstlerin zusammen, die verfügte, dass ihre Bilder erst 20 Jahre nach ihrem Tod ausgestellt werden dürften. Der Regisseurin Halina Dyrschka gelang eine cineastische Annäherung an eine Pionierin im Denken und Tun, deren Werk nicht nur künstlerisch fasziniert. Die außergewöhnliche Gedankenwelt der Hilma af Klint reicht von Biologie und Astronomie über Theosophie bis hin zur Relativitätstheorie und umspannt einen faszinierenden Kosmos aus einzigartigen Bildern und Notizen. Heute begeistert die Künstlerin Millionen mit ihrem schrankenlosen Denken, welches in einem überwältigenden Oeuvre gipfelt und die bisher gültige Geschichtsschreibung der Kunst des 20. Jahrhunderts auf den Kopf stellt. 

Ort:  Angermuseum Erfurt  |  Anger 18 I 99084 Erfurt  | Foyer 

Anmeldung: bis 15.11. I  info@erfurter-kunstverein.de


Sonnabend, 26.11.

K U N S T R U N D R E I S E:  München

Mit der Bahn mal schnell an einem Tag nach München und zurück: Gerade gibt es viele spannende Ausstellungen: Dayanita Singh – Dancing with the camera (Villa Stuck) – eine beeindruckende fotografische Position der international renommierten indischen Künstlerin. Das Lenbachhaus zeigt Kunst und Leben 1918 bis 1955. Das besondere Ausstellungsprojekt beschäftigt sich mit der Vielgestaltigkeit der Lebensläufe und Schicksale von Künstler:innen während der Weimarer Republik, der Zeit des Nationalsozialismus bis zur ersten documenta 1955 in der noch jungen Bundesrepublik Deutschland. Die Kunstwerke und Biografien berichten von Verfolgungsschicksalen und abgebrochenen Karrieren, Widerstand und Anpassung; u.a. mit Rudolf Belling, Elisabeth Epstein, Otto Freundlich, George Grosz, Käthe Hoch, Paul Klee, Else Lasker-Schüler, Gabriele Münter, Franz Radziwill, Anita Rée, Christian Schad, Rudolf Schlichter, Georg Schrimpf. Die Sammlung Goetz (zeitgenössische Kunst in einem Bau der Architekten Herzog und de Meuron), das Museum Brandhorst, die Pinakothek der Moderne sowie das Haus der Kunst sind weitere mögliche Ziele unserer Reise.
Treffpunkt: Hauptbahnhof Erfurt I 7:30 Uhr
Kosten: Mitglieder 110,00 Euro I Gäste 125,00 (inkl. Bahnfahrt, Eintritt, Führungen)
Anmeldung: bis 30.10. I Anmeldeformular | info@erfurter-kunstverein.de


DEZEMBER

Sonnabend 3.12. 

A D V E N T S A U S F L U G  Liz Bachhuber, Weimar 

Die Arbeiten der Bildhauerin und Installationskünstlerin Liz Bachhuber zeigte auch der Kunstverein bereits in seinen Ausstellungen. In Milwaukee, Wisconsin (USA) geboren, setzte sie ihr Studium an der Kunstakademie Düsseldorf fort und blieb von da an in Deutschland. Als Professorin für Freie Kunst prägte sie seit 1993 entscheidend die Entwicklung der Fakultät Kunst und Gestaltung der Bauhaus-Universität Weimar. Ihre künstlerische Forschung und Praxis richten sich auf die Umwelt des Menschen mit besonderem Fokus auf Kunst im öffentlichen Raum. Dazu arbeitet sie schon lange mit Umweltingenieur:innen , Wissenschaftler:innen, und Abfallexpert:innen zusammen und setzt so die interdisziplinäre Tradition des Bauhauses fort. Wir besuchen Liz Bachhuber in ihrem Atelier und lassen in bewährter Tradition bei guten Gesprächen, selbstgebackenen Plätzchen und heißen Getränken ein ereignisreiches Kunstvereinsjahr ausklingen. 

Treffpunkt: 14:00 Uhr, Jacobstraße 2A, Anreise individuell oder per Bahn, Treffpunkt 13:10 Uhr Hauptbahnhof   

Anmeldung: bis 25.11. | info@erfurter-kunstverein.de